VON DER KAUFHALLE ZUR KUNSTHALLE

Vom HO-Konsum zum HO|Berlin

Das HO|Berlin operierte von 2013 bis 2016 als Kunst- und Ausstellungshalle in Sichtweite des Alexanderplatzes – entstanden durch Umbau einer heutzutage unvermietbaren ex-DDR-Groß-Kaufhalle.

Nach vorangegangener jahrzehntelanger Verunstaltung wurde das Gebäude im Rahmen des Projekts von An- und Aufbauten befreit und es wurde innen wie außen mit einem weißen Farbton überzogen. So treten heute wieder die ursprünglichen Entwurfs-Qualitäten eines leicht wirkenden Pavillion-Baus heraus.

In der ehemaligen Verkaufsfläche wurde auf 1.000 qm Grundfläche ein frei bespielbarer Ausstellungsraum angeboten. Kultureller Anker war das weltweit einzigartige Buchstabenmuseum auf weiteren 1.000 qm Fläche, welches in den ehemaligen Funktionsbereichen der Kaufhalle Schriftzüge aus dem öffentlichen Raum archivierte und ausstellte.

Das sehr begrenzte Projektentwicklungs-Budgetkonnte innerhalb der Betriebszeit wieder eingespielt werden, wobei es keinerlei Zuschüsse von außen gab.

Projekt-Entwicklung / Betrieb / Architektur:

ADBC_real estate development GmbH, Dirk Bücker

Agentur-Partner:

wellenmaschine, Uwe Buhrdorf

Folge-Projekt:

Aktivierung Abspannwerk Adlershof

(www.aa-berlin.com)